Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Cookies sind kleine Dateien, die temporär auf Ihrer Festplatte abgelegt werden. Natürlich können Sie unsere Website auch ohne Cookies betrachten. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrer Festplatte verhindern, indem Sie die Browser-Einstellung "keine Cookies akzeptieren" wählen.
x
 

© Daniel Ridano & Philip Norfolk


20 | 10 | 2017

Höchstleistung bei Rock in Rio

MA Network Switch steuerte zuverlässig komplexes Netzwerk

Im Jahr 1985 erstmals in Rio de Janeiro veranstaltet, hat sich Rock in Rio als Festival weltweit auch an anderen Orten etabliert – zum Beispiel in Lissabon, Madrid und Las Vegas. Roberto Medina, brasilianischer Unternehmer, ist der Initiator des Festivals. Rock in Rio ist mittlerweile eines der größten Musikfestivals der Welt.

In diesem Jahr war Terry Cook von Woodroffe Bassett Design (WBD) für das Lichtdesign zuständig. Dabei hat er ein MA System, bestehend aus 4 x grandMA2 full-size, 3 x grandMA2 light, 4 x MA Network Switch, 6 x MA NPU (Network Processing Unit), 2 x MA 8Port Node, 4 x MA 2Port Node and 4 x MA NSP (Network Signal Processor), die als 4 Port Nodes verwendet wurden, eingesetzt.

Paulo Lebrão war als FOH/System Manager tätig. Er erklärte, warum die Wahl auf MA fiel: „An erster Stelle ist das MA System aktuell das leistungsstärkste System. Jeder Lichtdesigner oder Operator arbeitet gern mit einem Pult, das ihm ein sicheres Gefühl gibt – und die grandMA2 ist da die beste Wahl, allein schon wegen der vielen Möglichkeiten. Darüber hinaus verwendeten alle Bands, die auf der Hauptbühne des Festivals spielten, grandMA2 Pulte auf ihren Touren. Daher war die grandMA2 die optimale Lösung für alle beteiligten Parteien.“

„Ursprünglich haben wir unser System so ausgelegt, dass wir alle auftretenden Bands mit den unterschiedliche Set-ups perfekt integrieren konnten“ fuhr Lebrão fort. „Wenn die Bands ankamen, konnte uns ihr Lichtdesigner oder Operator die DMX-Daten über Art-Net oder sACN senden und wir haben sie in unser MA System übertragen. Wir hatten zwei Sessions für die Shows. Eine war unsere Main-Session, über die wir Zugriff auf das gesamte Licht-Rigg hatten. Die zweite wurden von den unterschiedlichen Lichtdesignern und Operatoren der Bands genutzt, um ihr Showfile auf unser Rigg zu patchen. Das hatten den großen Vorteil, dass sie ihre Programmierung machen konnten, während wir uns um die Set-Wechsel kümmerten und das Rigg während der unterschiedlichen Shows betreuten, also zum Beispiel Resets für ein Fixtures machten, Lampen neu zündeten oder mit den Follow-Spots-Zoom-Bereichen aushalfen, da die Follows im hinteren Bereich des Riggs automatisiert waren.“

„Wir haben zum ersten Mal mit dem MA Network Switch gearbeitet und waren begeistert“, so Lebrão. „Es war sehr einfach VLANs damit zu erstellen oder Filter im Netzwerk einzurichten. In diesem Jahr hatten wir ein komplexes Netzwerk mit sechs VLANs. Ein VLAN haben wir zum Beispiel verwendet, um den VIP-Bereich mit dem FOH zu verbinden. Auf diese Weise konnten wir das Licht im VIP-Bereich vom FOH aus steuern. Wir haben dafür den gleichen Timecode verwendet, den wir auch auf der Hauptbühne genutzt haben. So konnten wir die Lichtstimmungen dort im VIP-Bereich wiedergeben. Die Flexibilität des ganzen Systems war dabei herausragend.“

„Die weiteren VLANs haben wir auf diese Weise konfiguriert: Ein VLAN für das MA-Net2, ein VLAN für Art-Net, ein VLAN für den Showfile-Austausch. In diesem lag ein Windows Ordner, in dem wir die fertigen Daten aus MA 3D des jeweiligen Programmierers abgelegt haben und auf den wir vom FOH aus zugreifen konnten. Wenn jemand später ein Problem am FOH hatten, konnten wir jederzeit diese Daten als Back-up nutzen. Ein weiteres VLAN war als Guest eingerichtet und wurde zum Beispiel dafür genutzt, eine Netzwerkverbindung bei Bedarf für die Bands zwischen der Bühne und dem FOH zu haben. Außerdem hatten wir noch ein VLAN als Internetverbindung für alle Gäste am FOH. Das gesamte System war redundant.“

John Coman (WBD) war als Associate Lighting Designer tätig, Caio Bertti (LPL) als Account Director, Willian „Ablinho“ Quintino als FOH-Manager, Wanderson „Magrinho“ Soares als FOH-Assistant. Sergio Antonio war der Audience Lighting Operator und Sergio Grandini Crew-Chief.

LPL Lighting Productions lieferte das MA System. Lbits Ltda ist der exklusive Distributor von MA Lighting in Brasilien.

Fotos: © Daniel Ridano & Philip Norfolk

Eingesetzte Produkte:

4 x grandMA2 full-size
3 x grandMA2 light
4 x MA Network Switch
6 x MA NPU (Network Processing Unit)
2 x MA 8Port Node
4 x MA 2Port Node
4 x MA NSP (Network Signal Processor)
4 x dot2 core
4 x dot2 XL-F