Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Cookies sind kleine Dateien, die temporär auf Ihrer Festplatte abgelegt werden. Natürlich können Sie unsere Website auch ohne Cookies betrachten. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrer Festplatte verhindern, indem Sie die Browser-Einstellung "keine Cookies akzeptieren" wählen.
x
 

Willkommen!

Begleiten Sie uns auf einer Reise durch unsere Geschichte und erfahren Sie mehr über die dynamische Entwicklung unserer Produkte und Systemlösungen von den Anfängen in den 80ern bis heute.


1983

Michael Adenau (MA) gründet MA Lighting.


1985

Der Software-Spezialist Ernst Ebrecht kommt zu MA Lighting. In dieser Zeit erlangen der Lightcommander 24 und der Lightcommander 48 Marktreife und feiern große Erfolge. Ihre wichtigste Eigenschaft ist Real Level Memory.


1988

Mit dem LCD 120 sorgte MA Lighting bei allen international etablierten Herstellern für großes Aufsehen. Gleich nach seiner Markteinführung ging das LCD 120 mit Mother’s Finest auf Welttour.

Ebenfalls 1988 war MA Lighting zum ersten Mal auf der PLASA in London und und auf der LDI in Nashville vertreten.


1992

Als 1992 der MA Scancommander herauskam, sorgte er für eine große Sensation in der aufstrebenden Welt der Moving Light-Steuerungen. Mit diesem Produkt wurde MA Lighting zu einem führenden Ideengeber für Lichtsteuerungen im globalen Touring- und Eventbereich. Die großen Hersteller von intelligentem Beleuchtungsequipment zeigten an der neuen Bedienphilosophie von MA Lighting großes Interesse. Diese zeichnete sich dadurch aus, dass sie entscheidend von den historischen „Dimmer-orientierten“ Steuerungssystemen dieser Zeit abwich.


1995

Mit der Markteinführung der MA Touring-Dimmer im Jahr 1995 gelang es MA erneut, einen weiteren Standard zu etablieren. Auch heute noch sind die kompakte Konstruktion mit hoher Packungsdichte sowie die hervorragende Zuverlässigkeit charakteristisch für diese Dimmer.


1997

Im Frühjahr 1997 präsentierte MA der Welt die bereits gespannt erwartete grandMA. Basierend auf Lightcommander und Scancommander etablierte diese hybride Lichtsteuerungskonsole einen neuen Standard in der Beleuchtungswelt. Die farbigen Touchscreens, die motorisierten Fader, die eingebaute unterbrechungsfreie Spannungsversorgung (UPS) und die Festplatte waren nur einige der vielbeachteten Features.


2000/1

Im Sommer 2000 veröffentlichte MA Lighting eine Fülle von neuen Produkten: grandMA light, grandMA replay unit und grandMA Offline-Editor. Mit der Einführung der grandMA ultra-light wurde die grandMA Serie im Herbst 2001 zunächst komplettiert.


2001

2001 wird die MA Lighting International GmbH mit Sitz in Paderborn gegründet, deren Aufgabe die internationale Distribution von Produkten der MA Lighting ist. Sie ist eigenverantwortlich für Marketing, Vertrieb und den technischen Support.


2002/3

Um die Anforderungen der unterschiedlichen Marktsegmente zu beantworten, entwickelte MA weitere Software-Tools, welche die bidirektionale Kommunikation mit dem Pult ermöglichten. Darunter waren der Echtzeit-3D-Visualisierer grandMA 3D und eine Fernsteuerung für PDAs (grandMA remote). Mit der Software-Version 4 erhält die Konsole eine Gobo- und Fixture-Vorschau.


2004

Mit der Software-Version 5 wurde das MA System das einzige System am Markt, das stabil und zuverlässig bis zu 64 DMX- Linien - via 16 MA NSP (Netzwork-Signal-Prozessoren) - steuern konnte. Die Grundlage für die vollständig integrierte Netzwerklösung, zu der auch das digitale Dimmer-System für Festinstallationen dimMA gehört, war der MA NSP. 

Zusätzlich wurden 2004 auch die grandMA onPC Software, die grandMA micro sowie die Verbindung von grandMA onPC mit einem oder zwei MA NSP als „kleine“ Lichtsteuerung vorgestellt.


2007

Die Gesamtentwicklung zeigt, dass die grandMA sich von einem einzigen Produkt hin zu einem ganzen System entwickelt hat. Dieser Prozess erforderte allerdings ebenso eine Ausweitung der Systemkapazitäten. Das MA System wurde zum einzigen skalierbaren System am Markt, das stabil und zuverlässig bis zu 64 DMX-Linien steuern konnte.

Die Produkteinführungen im Überblick:

1997: grandMA full-size
2000: grandMA light, grandMA replay unit und grandMA offline
2001: grandMA ultra-light; S/W Version 3 
2002: grandMA 3D; S/W Version 3.3
2003: grandMA remote; S/W Version 4
2004: grandMA micro, NSP, grandMA onPC, dimMA;
          S/W Version 5
2005: grandMA video; S/W Version 5.6 
2006: MA 2Port Node, MA 2Port Node onPC,
          MA 2Port Node onPC PRO
2007: grandMA pico
2009: S/W Version 6
2011: S/W Version 6.616


2007 gründete MA Lighting ebenfalls seine eigenen Büros sowie Kompetenz- und Supportcenter in Großbritannien, Lateinamerika, dem Nahen Osten/Indien, Asien und Skandinavien/Osteuropa.


2008

Mit der Einführung der grandMA2 Serie sorgte MA Lighting 2008 für viel Begeisterung. Bei der Entwicklung dieser neuen Serie waren die Anforderungen des Marktes ausschlaggebend. Aus diesem Grund wurden die intuitive Bedienphilosophie sowie die Syntax der Befehlszeile der grandMA „Serie 1“ beibehalten. Darüber hinaus wurde dank der neuen, optimierten Software und übersichtlicherer Bildschirmansichten das Arbeiten mit der grandMA2 noch schneller und komfortabler.

Mit den grandMA2 Pulten, der MA NPU (Network Processing Unit), dem MA NSP (Network Signal Processor) und den dimMA Digital Dimmer bietet MA eine Systemlösung für Projekte, die komplexe und leistungsstarke Systeme benötigen. Alle Komponenten des MA Systems kommunizieren untereinander über das MA-Net2 (Ethernet). 


2009

Mit der speziell entwickelten MA Video Processing Unit (VPU) erweitert MA Lighting seinen erfolgreichen Systemverbund um eine innovative Video-Steuerung. Die Bedienung der MA VPU basiert auf der etablierten MA Steuerungsphilosphie und ist daher äußerst einfach und komfortabel - das spart kostbare Zeit beim Set-up und bei der Programmierung. Nachdem die MA VPU via Plug-and-Play mit einer grandMA / grandMA2 verbunden ist, kann direkt mit der Programmierung gestartet werden. Dabei ist die Bedienung so einfach, wie bei einem Moving Light.


2011

2011 ist das Jahr des MA onPC command wing. Das MA onPC command wing ist eine für die grandMA2 onPC Software optimierte Hardware, die eine nahezu identische Benutzeroberfläche wie die grandMA2 Pulte bietet. Dabei verfügt das MA onPC command wing über die Command Section der grandMA2 Pulte, was das Arbeiten mit grandMA2 onPC jetzt deutlich schneller und komfortabler macht. Mittels eines einfachen USB-Kabels wird das MA onPC command wing mit dem Computer bzw. der grandMA2 onPC Software verbunden. Damit hat der User Zugriff auf DMX, Midi, Timecode und Analogue Remote Ports.


2012

In 2012 erweitert MA Lighting mit dem MA onPC fader wing seine onPC Lösungen. In Kombination mit der kostenfreien grandMA2 onPC Software bietet das MA onPC fader wing dem User reale Fader und Tasten. Doch damit nicht genug, zusätzlich stellt das MA onPC fader wing auch 2.048 Parameter zur Verfügung, wenn es mit grandMA2 onPC verbunden wird. Die Ausgabe der Parameter erfolgt über vier eingebaute DMX-Anschlüsse und über Ethernet-Protokolle durch grandMA2 onPC. Das MA onPC fader wing wurde speziell entwickelt, um in Kombination mit dem MA onPC command wing ein Maximum an Leistung aus der grandMA2 onPC Software zu holen.

2012 war auch das Jahr, in dem MA 8Port Node und MA 4Port Node sowie ihre onPC Versionen das Licht der Welt erblickten. Mit dem MA 8Port Node und MA 4Port Node lassen sich Ethernet-Daten in DMX umwandeln und umgekehrt. Gleichzeitig arbeiten beide Produkte mit 1Gbit/s. Damit fügen sie sich nahtlos in das MA System und sein MA-Net2 ein, das auf dieser Geschwindigkeit basiert, um eine größtmögliche Leistung sicherzustellen. Beide Produkte sind für den Tour-Alltag, aber auch für Installationen konzipiert und daher mit einem robusten Stahlgehäuse ausgestattet. Für beide Produkte ist eine „onPC” Version erhältlich, die in Kombination mit der kostenfreien grandMA2 onPC Software 2.048 Parameter zur Verfügung stellt. Außerdem lassen sich MA 8Port Node onPC und MA 4Port Node onPC mit dem MA onPC command wing und dem MA onPC fader wing zur Parametererweiterung kombinieren.


2013

2013 stellte MA Lighting die MA VPU light (Video Processing Unit) vor. Mit ihr hat MA eine clevere und kompakte Videosteuerung entwickelt, die in puncto Performance nahezu die gleichen Vorteile bietet wie die bewährten Versionen MA VPU plus und MA VPU basic. Nur 2HE hoch, verfügt auch die MA VPU light über die gewohnt leistungsstarke MA Software und äußerst robuste MA Hardware. Außerdem stellt der integrierte 2“ Colour TFT-Screen auf der Frontseite alle wesentlichen Informationen übersichtlich dar.


2014

In 2014 kam mit dem MA 2Port Node onPC 2K, MA 2Port Node onPC 1K und MA 2Port Node sowie dem MA 2Port Node und MA 4Port Node Wall Mount (WM) eine neue Node-Serie für den Einsatz in 1Gbit Netzwerken auf den Markt. Mit diesen Produkten lassen sich Ethernet-Daten in DMX umwandeln und umgekehrt. Gleichzeitig arbeiten beide Produkte mit 1Gbit/s. Damit fügen sie sich nahtlos in das MA System und sein MA-Net2 ein, das auf dieser Geschwindigkeit basiert, um eine größtmögliche Leistung sicherzustellen.


2015

2015 präsentierte MA eine neue und intuitiv zu bedienende Serie von kompakten Lichtstellpulten: die dot2.

Die dot2 Serie besteht aus den Pulten dot2 core, dot2 XL-F, dot2 XL-B, den Wings dot2 F-wing als Fader-Wing und dot2 B-wing als Button-Wing, dem dot2 Node4 (1K) sowie den Software-Lösungen dot2 onPC und dot2 3D.

Die dot2 wurde speziell für kleine und mittlere Projekte und Veranstaltungsorte entwickelt und zeichnet sich durch umfassende Funktionalität bei gleichzeitig hoher Benutzerfreundlichkeit aus. Full-Tracking-Backup ist via Plug-and-Play im Netzwerk verfügbar.

Die intuitive Bedienung ist das Hauptmerkmal der dot2 Philosophie. Mit ihren umfangreichen Anschlussmöglichkeiten (DMX In/Out, Audio, MIDI, Timecode etc.) sind die dot2 Pulte perfekt für alle Anwendungen geeignet, sei es für Theater, Touring, Corporate Events, TV oder für den Ausbildungsbereich.


2015

Ende 2015 stellte MA den MA Network Switch vor.

Der MA Network Switch ist eine leistungsstarke Lösung, die nicht nur die Einrichtungszeit verkürzt sondern auch die Komplexität eines Lichtnetzwerks deutlich reduziert. Auf diese Weise kann MA eine vollständige Netzwerksystemlösung zur Verfügung stellen, die bei den MA Pulten beginnt, über den MA Network Switch läuft und bei der DMX-Ausgabe durch MA xPort Nodes endet.

In Kombination mit MA Pulten und den weiteren MA Netzwerklösungen bietet der MA Network Switch eine einfach zu bedienende Lösung, die auch äußerst komplexen Netzwerken gerecht wird und dabei über alle Hard- und Software-Vorteile verfügt, die MA Produkte auszeichnen.