Zurück

Newcomer trifft Chartstürmer

MA Network Switch tourt mit Andreas Bourani

Mit der Tour „Hey“ war Andreas Bourani Anfang dieses Jahres in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs und untermauerte damit einmal mehr seinen Staus eines erfolgreichen Liedermachers, der spätestens seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 mit seinem Song „Auf uns“ in der ganzen Republik bekannt ist. Begleitet wurde Bourani von einem Bühnen-, Content- und Lichtdesign aus der Feder von Timo Martens, Philip Hillers und Nik Evers.

Das Trio wählte unter anderem Clay Paky Mythos und Clay Paky A.leda B-EYE K20, Robert Juliat Cyrano sowie 3 x grandMA2 light, 4 x MA Network Switch, 4 x MA NPU (Network Processing Unit), 2 x MA 8Port Node und 11 x MA Digital Dimmer 12 x 2,3kVA5 als Licht-Equipment für die Tour. In Summe waren rund 200 Moving Lights im Einsatz.

Nik Evers erläuterte das Lichtdesign von Timo Martens, Philip Hillers und ihm selber: „Ein Teil der Aufgabe bestand darin, Andreas Bourani und die Band gut auszuleuchten. Neben dem Anspruch, dass die Musikerausleuchtung gestalterisch gut sein sollte, mussten natürlich auch andere Faktoren berücksichtigt werden. Beispielsweise sollten die Musiker nicht abgelenkt werden und die Art der Ausleuchtung sollte das Bühnendesign in den Inszenierungsmöglichkeiten ergänzen. Des Weiteren sollte das Showlicht das Bühnendesign hervorheben und unterstützen. Jedes Lichtsystem sollte beispielsweise als eigenständige Einheit bzw. als Objekt für sich stehen. Hier ging es um Begrifflichkeit wie Outlines, klare, einfache Formen, das Logo, Eigenständigkeit und Ergänzbarkeit. Ziel war es, die Bühnenform wie auch Content-Flächen zu unterstützen, um alle Komponenten zu einem schlüssigen Konzept zu vereinen.“

Projektleiter Dominik Müller von Black Box Music erklärte: „Wir bei Black Box greifen gern auf Produkte aus dem Lightpower Portfolio zurück, da die Unterstützung bei der Einführung neuer Produkte, wie hier des MA Network Switch, hervorragend ist. Der MA Network Switch ist wirklich super. Man braucht nicht viel Zeit, um sich im Menü zu Recht zu finden. Die grafische Oberfläche und Zuweisung der Netzwerkprotokolle pro Port machen das Administrieren von großen sowie auch von kleinen Netzwerken deutlich einfacher. Auf jeden Fall ein tolles Produkt, wir verwenden den MA Network Switch aktuell auch bei der Sarah Connor Tour.“

André Breß war als Lichtoperator tätig. Boris Kayser arbeitete als Medienserver-Operator, Conrad Neumann als Systemtechniker. Die Vorprogrammierung fand bei der Prefocus GmbH, Tilman Schumacher und Tobias Heydthausen, statt. Das gesamte Licht-Equipment kam von der Black Box Music – Veranstaltungstechnik GmbH.

Fotos: © Ralph@Larmann.com

Eingesetzte Produkte:

3 x grandMA2 light
4 x MA Network Switch
4 x MA NPU (Network Processing Unit)
2 x MA 8Port Node
11 x MA Digital Dimmer 12 x 2,3kVA

Weitere Nachrichten

Queens of the Stone Age rocken mit grandMA2

"Go with the flow"

1996 gegründet in Palm Desert, Kalifornien, entwickelten die Queens of the Stone Age ihren eigenen prägnanten Stil. Ihr Sound führt eine Vielzahl von Einflüssen zusammen und wurde durch die...

mehr

MA feierte Sommer Nostos Festival

"Keine Einschränkungen"

Das Summer Nostos Festival im Stavros Niarchos Foundation Cultural Centre (SNFCC) in Athen, Griechenland, ist ein kostenloses Festival für Kunst, Musik, Tanz, Sport, Architektur, Film und...

mehr

grandMA2 unterwegs mit den Rolling Stones

Rockgeschichte live auf Tour

Vier Namen stehen im Zentrum der Rock-Geschichte: Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts und Ronnie Wood. Als Rolling Stones sind sie seit über 50 Jahren eine Konstante auf dem Rock-Olymp. Ihre...

mehr

Höchstleistung bei Rock in Rio

MA Network Switch steuerte zuverlässig komplexes Netzwerk

Im Jahr 1985 erstmals in Rio de Janeiro veranstaltet, hat sich Rock in Rio als Festival weltweit auch an anderen Orten etabliert – zum Beispiel in Lissabon, Madrid und Las Vegas. Roberto Medina,...

mehr

grandMA2 feiert beim Unite Event

Festival-Weltpremiere

Tomorrowland ist eines der angesehensten Festivals für elektronische Musik. In diesem Jahr waren rund 400.000 Besucher auf dem Festivalgelände in Belgien live dabei und weitere 70.000 nahmen an...

mehr