Zurück

„Alles in allem war das eine sehr positive Erfahrung“

Salisbury Playhouse setzt auf dot2 core

Mit „Up Down Man“ von Brendan Murray, produziert von der Myrtle Theater Company, hat das Salisbury Playhouse kürzlich sein neuestes Bühnenstück gezeigt. Der international renommierte Lichtdesigner Michael Straun hatte das Licht für die Produktion entworfen und auch programmiert. Als Pult seiner Wahl hat er eine dot2 core verwendet, die er während eines Trainings bei MAs UK Distributor Ambersphere Solutions besser kennengelernt hat.

Straun war bereits während einer Show in Sydney auf die dot2 aufmerksam geworden: „Ich hatte dort leider nicht die Zeit, mich mit dem Pult näher zu beschäftigen, daher habe ich mich für ein Training bei Ambersphere entschieden. Über das Training bekam ich einen detaillierteren Einblick in das Pult und konnte meine Fragen direkt an das Ambersphere Team stellen. Unabhängig davon, wie gut du ein Pult zu kennen glaubst, du lernst immer noch neue Tipps und Tricks, wenn du dich von Anfang an damit auseinandersetzt.“

„Für mich zeichnen sich MA Produkte durch zuverlässige Software und Hardware aus und die dot2 führt diese Eigenschaften genauso weiter“, so Straun. „Auch wenn die Touchscreens klein sind, bieten sie alle benötigten Informationen und durch externe Monitore lässt sich das noch erweitern. Das Pult ist leicht, aber äußerst solide und gut verarbeitet, die Tasten gleichen der grandMA2. Ebenso zuverlässig ist die Software und obendrein noch einfach zu nutzen und zu lernen.“

Nach dem Training kam Straun noch mit Thor André von Ambersphere ins Gespräch: „Der Dialog mit Michael war gut“, so André. „Er hatte sehr klare Vorstellungen davon, was das Pult können sollte und ich konnte ihm für alle Anforderungen eine Lösung zeigen. Auf den ersten Blick sieht das Pult sehr einfach aus. Und das ist es auch! Aber sobald man anfängt tiefer einzutauchen, merkt man, wie fortschrittlich es ist. Das war der entscheidende Moment für Programmierer wie Michael.“ Am nächsten Tag fiel die Entscheidung, das Pult beim Projekt „Up Down Man“ auszuprobieren.

„Ich hatte das Pult während der letzten Probewoche. In dieser Zeit habe ich mich mit dem Pult vertraut gemacht und auch mit der Vorprogrammierung der Cues in WYSIWYG begonnen. Es war einfach klasse und eine große Zeitersparnis. Als wir mit der Programmierung vor Ort starteten, hatte ich bereits 80 Cues im Pult und musste nur noch geringfügige Anpassungen machen, bevor wir mit den technischen Proben loslegen konnten.“

„Die Syntax des Pultes ist extrem einfach zu verstehen. Wenn man Templates verwendet, kann man sehr schnell schöne Effekte umsetzen. Auch die MIB (Move in Black) Funktion war sehr hilfreich. So musste ich mir keine Sorgen darum machen, wie die Moving Lights im Preset in den nächsten Cue gingen. Das spart enorm viel Arbeit und Überlegungen. Auch die Tracking-Funktion macht genau das, was sie soll. Bei der Verwendung von Record Cue Only ist sichergestellt, dass nicht der Rest der Show beeinflusst wird. Ebenso ist es nützlich, dass sich der Preset-Screen automatisch den Änderungen anpasst, je nachdem, welches Attribut gewählt wird. Auch hier hat man eine Sorge weniger. Als wird mit den technischen Proben begonnen hatten, konnte ich der Deputy Stage Managerin einen Laptop mit dot2 onPC geben, während ich am FOH mit dem Pult bliebt. Sie drückte den Go-Button und ich konnte die Cues schnell anpassen. Auch auf diese Weise waren wir mit unserer Arbeit schneller.“ Nachdem er das Pult an den Operator übergeben hatte, erhielt Straun tägliche Berichte – und es gab nicht einen negativen Kommentar über das Pult während der gesamten Laufzeit.

„Alles in allem war das eine sehr positive Erfahrung“, schloss Straun. „Es war sogar so gut, dass ich in näherer Zeit Ambersphere besuchen werde, um auch meine grandMA2 Kenntnisse aufzufrischen. Während der gesamten Zeit haben mich Thor und das Ambersphere Team großartig unterstützt. Anstatt mich zum Kauf zu drängen, haben sie mir angeboten, erst einmal auszuprobieren, wie ich mit der dot2 zurechtkomme. Ich würde das Pult jederzeit für eine Theaterproduktion spezifizieren – und auch für Coporate Events. Es ersetzt zwar nicht eine grandMA2 aber für kleinere bis mittlere Produktionen ist die dot2 die erste Wahl.“

„Die Erfolge, die wir mit der dot2 im Theater haben, sprechen Bände“, so André. „Für Lichtdesigner, Programmierer und selbstverständlich Rental Companies ist es großartig, ein Pult von einem Hersteller zu haben, das alle Arten von Anwendungen bewältigt.“

Fotos: © Richard Davenport

Hier gibt es weitere Informationen über die dot2 core.

Weitere Nachrichten

Projekt der Superlative

MA Lighting für die Elbphilharmonie

Im Januar 2017 wurde die Hamburger Elbphilharmonie nach einem Entwurf des Schweizer Architekturbüros Herzog & de Meuron feierlich eröffnet. Damit begann ein neues Kapitel in der Geschichte der...

mehr

grandMA2 bei Land of Kalevala

Finnische Geschichte gefeiert

Aktuell wird Land of Kalevala von der Finnish National Opera aufgeführt. Das Set-, Projektions- und Licht-Design hat Mikki Kunttu realisiert. In dem Stück geht es um das aus dem 19. Jahrhundert...

mehr

La Traviata im Joburg Theater mit grandMA2 aufgeführt

„Einfach, schnell und kein Crash“

Nach 28 Jahren am State Theater in Pretoria arbeitet Simon King jetzt als Freelancer. In dieser Rolle übernahm er kürzlich den Platz hinter einer grandMA2 full-size für die Beleuchtung von La Traviata...

mehr

Encore Dunhuang startet mit grandMA2

Tradition trifft Technologie

Anlässlich der ersten Silk Road Dunhuang International Cultural Expo in Dunhuang, China, startete auch das Theaterstück Encore Dunhuang. Dessen Regisseur war Wang Chaoge, der auch bei der...

mehr

„Die dot2 ist äußerst interaktiv“

Rivers Church investiert in dot2 core

Die Rivers Church in Durban hat jetzt in eine dot2 core investiert. Spezifiziert wurde das Pult vom Head of Lighting der Kirche, Ed Helliwell. Helliwell arbeitet auf dem Campus der Kirche in Sandton,...

mehr