Zurück

„Es ist ein großartiges Pult“

Phantom of the Opera debütiert in Quebec mit grandMA3

Phantom of the Opera ist seit mehr als 30 Jahren ein internationales Phänomen. Jetzt wurde die französische Konzertversion des Musical-Hits in Montreal und Quebec City uraufgeführt. Lichtdesigner Jean-Francois Couture von Montreals La Boîte à Lumière setzte dafür auf eine grandMA3 full-size für die Lichtsteuerung. 

Die neue Produktion mit 20 Sängern und einem Orchester mit 40 Musikern begeisterte das Publikum im Théâtre St-Denis in Montreal und im Grand Théâtre de Québec. Sie wurde von Spectra Musique in Zusammenarbeit mit The Really Useful Group Ltd. präsentiert.

Couture setzt seit zwei Jahrzehnten grandMA Lichtpulte ein. Phantom of the Opera war seine erste Produktion mit der grandMA3 und mit der grandMA3 Software. Das System wurde von Francis Giguère von Omnison, Montreal, zur Verfügung gestellt.

Während der Weihnachtsferien erlernte Couture die Bedienung der grandMA3, indem er die gleichen Schritte ging, wie beim Wechsel von der grandMA auf die grandMA2: die Show aufbauen, Tutorials ansehen, das WYSIWYG-System verwenden. „Als ich die grandMA2 lernte und mit ihr alles umsetzten konnte, was ich wollte, wurde mir klar, dass das neue Pult mir viele neue kreative Möglichkeiten bot. Das Pult brachte mich nochmal deutlich weiter. Ich hatte jetzt das gleiche Gefühl, als ich Phantom of the Opera auf der grandMA3 programmierte“, erinnert er sich.

Couture kommentierte: „Insgesamt war die grandMA3 nicht schwer zu erlernen. Ich musste nicht alle Arbeitsschritte neu überdenken.“ Besonders gefällt ihm die neue grandMA3 Hardware. „Die Art und Weise, wie man die Bildschirme konfigurieren kann - wow! Und die Touchscreens und die Tastatur sind sehr ergonomisch. Es ist ein großartiges Pult.“

Bei Phantom of the Opera steuerte Couture etwa 130 Moving Lights. „Wir hatten viele verschiedene Scheinwerfer für Key-, Back- und szenische Beleuchtung“, erklärte er. „Es gab auch einen halbtransparenten Backdrop, der für Projektionen genutzt wurde. Wenn man ein neues Pult wählt, akzeptiert man, dass es einige Unterschiede zu lernen gibt. Aber in der Show lief alles bereits bestens, stabil und ohne Störungen.“

Couture bildet sich auch mit grandMA3 Online-Kursen im E-learning der MA Universität fort. „Es gibt noch viel zu lernen, bevor ich die grandMA3 für die nächste Show einsetze“, sagt Couture. „Ich weiß, dass die grandMA3 für eine lange Zeit Teil meiner Arbeit sein wird“, so Couture.

A.C.T Lighting ist der exklusive Distributor von MA Lighting in den USA und Kanada.

Fotos: © Pat Beaudry

Jetzt mehr erfahren über:

grandMA3 full-size

Weitere Nachrichten

Projekt der Superlative

MA Lighting für die Elbphilharmonie

Im Januar 2017 wurde die Hamburger Elbphilharmonie nach einem Entwurf des Schweizer Architekturbüros Herzog & de Meuron feierlich eröffnet. Damit begann ein neues Kapitel in der Geschichte der...

mehr

grandMA2 bei Land of Kalevala

Finnische Geschichte gefeiert

Aktuell wird Land of Kalevala von der Finnish National Opera aufgeführt. Das Set-, Projektions- und Licht-Design hat Mikki Kunttu realisiert. In dem Stück geht es um das aus dem 19. Jahrhundert...

mehr

La Traviata im Joburg Theater mit grandMA2 aufgeführt

„Einfach, schnell und kein Crash“

Nach 28 Jahren am State Theater in Pretoria arbeitet Simon King jetzt als Freelancer. In dieser Rolle übernahm er kürzlich den Platz hinter einer grandMA2 full-size für die Beleuchtung von La Traviata...

mehr

Encore Dunhuang startet mit grandMA2

Tradition trifft Technologie

Anlässlich der ersten Silk Road Dunhuang International Cultural Expo in Dunhuang, China, startete auch das Theaterstück Encore Dunhuang. Dessen Regisseur war Wang Chaoge, der auch bei der...

mehr

„Alles in allem war das eine sehr positive Erfahrung“

Salisbury Playhouse setzt auf dot2 core

Mit „Up Down Man“ von Brendan Murray, produziert von der Myrtle Theater Company, hat das Salisbury Playhouse kürzlich sein neuestes Bühnenstück gezeigt. Der international renommierte Lichtdesigner...

mehr