Zurück

„Ohne die grandMA3 hätte es keine Lösung gegeben“

MA Lighting Pulte punkten bei NBA-Neustart

Als der Profi-Basketball in den USA während der Coronavirus-Pandemie wieder aufgenommen wurde, schützte die NBA ihre Spieler, indem sie in Walt Disney World in der Nähe von Orlando, Florida, eine „Bubble“-Isolationszone einrichtete. Obwohl der Öffentlichkeit der Zutritt zu den Tribünen im Wide World of Sports Complex von ESPN, wo die Spiele stattfanden, nicht gestattet war, waren die Fans froh, die Endspiele der Saison und die Playoffs erneut im Fernsehen verfolgen zu können.

Fuse Technical Group, die alle Spielfeld-Videosysteme stellte, lieferte an vier Programmierer grandMA Hardware, um verschiedene Geräte und Effekte während der Spiele zu steuern: 5 x grandMA3 full-size mit 1 x MA NPU (Network Processing Unit) plus 2 x grandMA2 full-size und 1 x grandMA2 light, letztere als Backup-System waren es in Summe.

Im Sportkomplex entstanden drei Basketballplätze mit riesigen, umlaufenden LED-Videowänden, die von Displays gekrönt waren. Eine vorab aufgenommene Nationalhymne sowie Spieler-Intros wurden vor Spielbeginn auf den riesigen Bildschirmen angezeigt und virtuelle Fans, die auf das Spiel reagierten, gezeigt. Um die Spielfelder für die „Heimmannschaft“ individuell zu gestalten, wurde eine Datenbank mit Musik, Audio-Cues und Grafiken verwendet, die die Mannschaften normalerweise in ihren Heimarenen verwenden würden - wobei die dynamischen Audio- und Videoelemente im Laufe der Playoffs an Intensität zunahmen.

„Die NBA wollte ein interessantes Erlebnis vor der Kamera schaffen, das so viele Fans wie möglich in seinen Bann zieht. Die Lösung bestand darin, die Plätze mit einer U-förmigen LED-Anordnung auszustatten“, sagte Jeremy Lechterman, Programmierer und Leiter der Live-Event-Kreativagentur FragmentNine. „Dieses hochauflösende Element wurde in erster Linie für die Anzeige der Teaminhalte und der virtuellen Fans verwendet, während darüber ein niedrigauflösendes Bandelement aufgehängt wurde, um ein traditionelles In-Arena-Video zu simulieren. Darüber hinaus wurde ein Anzeigetafel-Element, etwa ein Viertel der Größe einer typischen, in der Mitte aufgehängten Arena-Anzeigetafel, an der Seite unter der Kameraplattform angebracht, das in erster Linie für Trainer und Spieler gedacht war.“

Die grandMA3 interagierten mit 13 gx 2c Medienservern, die die Bildschirminhalte der Teams lieferten, sowie mit einem Barco E2 System, das die virtuellen Fans, die Inhalte der Teams, die Statistiken und die Live-Übertragungs-Ausschnitte lieferte.

„Während der Seeding-Spiele, die eine Verlängerung der regulären Saison waren, liefen alle drei Plätze gleichzeitig bis zu sieben Spielen pro Tag“, erklärte Programmierer Michael „Hank“ Hankowsky.

„Dies war das erste Mal, dass einer von uns [Programmierern] mit einem Sport-Event zu tun hatte, und es war das erste Mal, dass dieses Format verwendet wurde“, betonte Lechterman. Ihm und Hankowsky schlossen sich in der Bubble die Programmierer Jackson Gallagher und Charles Dabezies an.

„Die grandMA3 ist nicht das System, das typischerweise in den Arenen dieser Teams für die Videoverarbeitung verwendet wird“, betonte Lechterman. „Keines der üblichen In-Arena-Systeme konnte in der Bubble verwendet werden, wo wir 22 Teams mit Inhalten versorgen und mehrere gleichzeitige User haben mussten. Ohne die grandMA3 hätte es keine Lösung gegeben", so Lechterman.

Schon früh, als die Programmierer in Quarantäne waren, hatte Lechterman eine der grandMA3 in seinem Hotelzimmer. „Wir hatten mehrere ausführliche Zoom-Anrufe mit allen Teammitgliedern, die die Inhalte erstellten, so dass wir sie für sie abspielen konnten und sie sie in der 3D-Umgebung sehen konnten“, erklärte er.

Den Programmierern wurde schnell klar, dass angesichts der Größe und des Umfangs des Spiels „das ganze System eine einzige riesige Session, ein einziges riesiges Show-File" sein musste, anstatt 22 Show-Files, eines für jedes Team, was „ein Albtraum gewesen wäre“, sagte Lechterman. „Wir mussten sehr schnell zwischen den Spielfeldern wechseln, sodass alle 22 Shows in einem einzigen Show-File zusammengefasst und alle Spielorte miteinander vernetzt waren.“

Der NBA-Neustart war das erste Mal, dass die Programmierer grandMA3 Hardware für eine länger laufende Show verwendet haben, obwohl die grandMA3 das Pult ihrer Wahl ist. „Wir kamen mit unserem Wissen über die der grandMA2 zur grandMA3 und es dauerte daher nicht lange, bis wir uns an die grandMA3 gewöhnt hatten", sagte Lechterman.

Er zollt der Multi-User-Umgebung der grandMA3 Respekt - etwas, das auf anderen Plattformen nicht zu finden ist.  „Wir hatten vier Programmierer, die unabhängig voneinander zur gleichen Zeit arbeiteten und die Programmierung nahtlos erledigten“, berichtete Lechterman. „Wir bauten eine komplexe Reihe von Makros, um dies zu erreichen, aber wir waren in der Lage, vier Spiele gleichzeitig zu programmieren, ohne uns dabei gegenseitig in die Quere zu kommen“, führte Lechterman aus.

Hankowsky merkte an, dass die Programmierer bis zur Mitte des Arbeitsprozesses „7 000 einzelne Clips hatten. Die grandMA3 ist so flexibel, dass wir ein maßgeschneidertes Skript schreiben konnten, um einen Großteil der Dateneingaben zu automatisieren. Mit den Daten und vorprogrammierten Looks im Pult konnten wir diese dann kopieren und dort einfügen, wo wir sie brauchten.“

„Es war beeindruckend, wie Hank die Konsolen programmiert hat“, sagte Chris Peterson, Vice President of Entertainment bei Fuse Technical Group. „Die Fähigkeit, große Datenmengen zu analysieren und riesige Cue-Listen zu erstellen, war für den Erfolg dieser Arbeit ausschlaggebend.“

Während der Seeding-Spiele arbeiteten die Programmierer normalerweise am FOH mit einem Screen-Produzenten, der sich um die Präsentation seines Teams in der Arena kümmerte. Die Screen-Produzenten hatten Novation Launchpad X MIDI, die mit In-Game-Elementen wie Spieler-Headshots und Animationen für einen Three-Pointer oder einen spektakulären Dunk ausgestattet waren. „Da sie Basketball besser verstanden als wir, konnten sie diese Elemente in der grandMA3 über das MIDI-Pad selbst triggern“, erklärte Lechterman. „Während wir die virtuellen Fans, Videos und Time-Out-Highlight-Reels steuerten, konnten sie schnell diese Aktionen auslösen.“

„Zusätzlich wurden wir damit beauftragt, auf den Eckbildschirmen in den Bändern Sponsorenwerbung und bestimmte Intervalle auf der Spieluhr anzuzeigen und zu ändern“, so Lechterman. „Dies wurde mit der Max 8 von Cycling 74 erreicht, die das eingehende Spieltaktsignal von Mixon Stats einlas und DMX-Trigger an die Konsolen sendete. Systemingenieur Josh Flitel schrieb auch eine Universe-Showsteuerungsdatei, um uns vom Pult aus vollen Zugriff auf die E2s und Router zu ermöglichen. Die gesamte Show konnte mit der grandMA3 gefahren werden. Josh hat eine unglaubliche Arbeit geleistet, um diese Zusammenarbeit zwischen allen Teilen des Systems aufzubauen.“

Der Inhalt wurde im Laufe der Saison ständig aktualisiert und Meilensteine wurden markiert. „Bis zum 10. September verwalteten die Medien insgesamt 14.200 einzelne Videoclips“, berichtet Hankowsky.  „Es wurden noch Änderungen vorgenommen, als wir das Eastern Conference Finale erreichten. Es war von unschätzbarem Wert, die Flexibilität der grandMA3 zu haben, um Änderungen im laufenden Betrieb vorzunehmen. Alle waren mit der Leistung des Systems sehr zufrieden“, so Hankowsky.

Lechterman sagte, dass ACT Lighting für diese Saison der NBA A+-Support geboten hat. „In den ersten Wochen rief ich den Software-Support-Manager von ACT, Ryan Kanarek, an, um zu überprüfen, ob das, was wir taten, in Ordnung war, und um Hilfe bei eventuellen Problemen zu bekommen“, erinnert er sich.  „Wir haben einige ziemlich komplexe Makros erstellt, damit alles nahtlos funktioniert; sogar das deutsche Headquarter von MA Lighting hat dazu beigetragen. Besonderen Dank auch an Philip Norfolk von Ambersphere Solutions aus Großbritannien für seinen grandMA3 Support.“

Auch Chris Peterson von Fuse war zufrieden „einige unserer brandneuen grandMA3 während der Pandemie einsetzen zu können. Die NBA Bubble war eine rundum erfolgreiche Strategie.“

ACT Lighting Inc. ist der exklusive Distributor von MA Lighting in den USA und Kanada.

Mehr erfahren über:

grandMA3 full-size
 

Weitere Nachrichten

Premiere

Lux Partum interaktiv über das Internet mit Hilfe von MA Lighting gesteuert

Als Chris Moylan Lux Partum ins Leben rief, war es seine Absicht, etwas Besonderes zu schaffen, das allen von der Covid-19-Pandemie Betroffenen Freude bereitet. Die Idee hinter dem Projekt war es, im...

mehr

Touchdown

grandMA3 Pulte stehen im Mittelpunkt der Super Bowl Halbzeit Show

grandMA3 Pulte feierten jüngst ihr Super Bowl Halbzeit Show Debüt im Hard Rock Stadion von Miami, wo sie zusammen mit grandMA2 Pulten für die Steuerung von Videoelementen, Bühneneffekten und...

mehr

Rammstein setzen auf grandMA2

Licht und Feuer

Wenn Licht-Beams auf Feuerbälle treffen, wenn sich Blut mit Schweiß vermischt, wenn hämmernde Beats und Extravaganz aufeinandertreffen, dann ist Rammstein Zeit!

Die legendären deutschen Künstler...

mehr

Großes MA System

Eurovision Song Contest gastierte in Tel Aviv

MA Lighting war erneut die Steuerungslösung der Wahl für den Eurovision Song Contest 2019 im Tel Aviv Expo Centre, Israel. In diesem Jahr hatten Ronen Najar und Dakar Azulay das Lichtdesign dafür...

mehr

grandMA3 feiert auf dem SPOT Festival

Vollständig weibliche Tech-Crew

SPOT ist ein jährliches Musikfestival in der dänischen Stadt Aarhus, das aufstrebende dänische und skandinavische Talente präsentiert. Fast zweihundert Künstler und Bands aus den meisten Genres der...

mehr