Zurück

Phil Collins kehrt mit grandMA2 zurück auf die Bühne

Noch lange nicht tot

Was Philip David Charles „Phil“ Collins in seinem bisherigen Leben erreicht hat, ist mehr als beeindruckend: Er ist Sänger, Songwriter, Plattenproduzent und Schauspieler. Er war der Schlagzeuger in der Progressive Rockband Genesis und im Anschluss daran als Solokünstler höchst erfolgreich. Nach einigen Jahren der Bühnenabstinenz kehrte Collins jüngst mit seiner kurzen aber eindrucksvollen Tour „Not Dead Yet Live“ auf die Bühnen in London, Dublin, Köln und Paris zurück.

Patrick Woodroffe hat mit Roland Greil als Associate Designer das Lichtdesign für diese Tour erstellt, die Greil als Programmierer und Lighting Director begleitete. Auf der Tour verwendete Greil 2 x grandMA2 full-size, 1 x grandMA2 light und 5 x MA NPU (Network Processing Unit).

Greil, von Woodroffe Bassett Design, erklärte: „Wir setzen seit vielen Shows auf das grandMA2 System und haben uns daher erneut dafür entschieden. Wie erwartet lief das System fehlerfrei und half uns ein elegantes, vielseitiges und ausdruckstarkes Design zu erschaffen, dass den bestmöglichen Rahmen für diesen herausragenden Künstler bot.“

„Die gesamte Show hatte einen sehr schlichtes aber stylisches Set-Design von Misty Buckley als Basis. Dazu kamen ein dynamisches Licht-Rigg, LED-Screens, die Teil des Bühnendesigns waren und einige weitere Elemente wie ein Austrian Gaze, ein silberner Vorhang und ein Star Cloth“, fuhr Greil fort.

„Wir haben damit die unterschiedlichsten Stimmungen in der Produktion realisiert. Einige Songs waren sehr am Theater orientiert, andere hatten klassische Pop-Looks und weitere eine Rock’n’Roll Anmutung sowie progressive Anleihen. Die gesamte Show bestand also aus zahlreichen, unterschiedlichen Stimmungen, die wir passend ineinander überleiteten. Bei zwei Songs haben wir ein ‚Ballett‘ aus Scheinwerfern verwendet, die wir an RSC Lightlocks geriggt hatten und so unabhängig voneinander über der Bühne verfahren konnten.“

Neg Earth Lights Ltd. lieferte das Licht-Equipment. Patrick Woodroffe war der Show Director und Lighting Designer. Luke Radin war der LX Crew Chief, Misty Buckley entwickelte das Set-Design, Treatment / Sam Pattinson erstellten und produzierten den Video-Content, Ruary MacPhie war als Video Director tätig, Joshua Key als Media Server Operator, und Howard Hopkins als Production Manager während Steve Pud Jones als Tour-Manager arbeitete.

Ambersphere Solutions ist MA Lightings exklusiver Distributor im UK.

Fotos: © mhvogel.de

Eingesetzte Produkte:

2 x grandMA2 full-size
1 x grandMA2 light
5 x MA NPU (Network Processing Unit)

Weitere Nachrichten

grandMA3 begeistert

Auto de Pascoa nutzt MA Lichtsteuerungen

Der brasilianische Lichtdesigners Paulinho Lebrao (Designbüro FOH) schuf jüngst eine spektakuläre Produktion für Auto de Pascoa (Passion Christi), die im Hauptsaal der Kirche Igreja da Cidade Campus…

mehr

Erfolgreicher Auftakt

grandMA3 beim Amir Cup Finale 2020 und bei der Einweihung des Ahmad Bin Ali Stadions in Katar eingesetzt

Das Amir Cup-Finale 2020, das größte Fußballereignis in Katar, und die Einweihungsfeier des Ahmad Bin Ali Stadions, dem vierten FIFA World Cup™ Stadion, das nach dem Khalifa International, Al Janoub…

mehr

Ein Konzert, viele Remote-Locations

Auftritt von Purple Schulz wird vollständig remote gefahren

In den 1980er und 1990er Jahren erlangte Purple Schulz als deutscher Sänger, Songwriter, Multiinstrumentalist und Radiomoderator mit Titeln wie „Sehnsucht“, „Verliebte Jungs“ und „Kleine Seen“ große…

mehr

„Ohne die grandMA3 hätte es keine Lösung gegeben“

MA Lighting Pulte punkten bei NBA-Neustart

Als der Profi-Basketball in den USA während der Coronavirus-Pandemie wieder aufgenommen wurde, schützte die NBA ihre Spieler, indem sie in Walt Disney World in der Nähe von Orlando, Florida, eine…

mehr

Premiere

Lux Partum interaktiv über das Internet mit Hilfe von MA Lighting gesteuert

Als Chris Moylan Lux Partum ins Leben rief, war es seine Absicht, etwas Besonderes zu schaffen, das allen von der Covid-19-Pandemie Betroffenen Freude bereitet. Die Idee hinter dem Projekt war es, im…

mehr