Zurück

grandMA3 Software

MA Lighting

Art.-Nr.: 4022020

Integriertes 3D-Fenster zur Visualisierung auf allen grandMA3 Pulten und der onPC Software

Fixture-Auswahl für bis zu drei Dimensionen

Mehrfache Label-Optionen in 3D für beste Übersicht und Information

Die grandMA3 steht für ein kompromissloses Redesign der Möglichkeiten einer Lichtsteuerungsplattform. Das System basiert auf bahnbrechenden Konzepten führender Branchenvisionäre und ist dafür entwickelt, alltägliche Aufgaben sehr intuitiv zu bewältigen.

Die grandMA3 Software Version 1.4 markiert einen fundamentalen Schritt in der Evolution von Lichtsteuerungssoftware durch Einführung neuer Konzepte wie Recipes oder MAgic, kombiniert mit völlig neu gestalteten MAtricks und verbesserten Phasern. Das neueste Software-Release wartet mit zahlreichen Verbesserungen und neuen Funktionen auf, die das Erlebnis „Lichtsteuerung“ bereichern werden.



Auf einen Blick:


  • Erweiterte Selektion

  • Brandneue MAtricks

  • Überarbeiteter Phaser Editor

  • Neues Feature: Recipes

  • Optimiertes 3D Fenster

  • Neue Color Picker Erfahrung

  • Erweiterte Copy Funktionalität

  • Verbessertes Arbeiten mit Sequenzen

  • Verbesserter Timecode und Timecode Editor

  • Mehr implementierte Protokolle

  • … und noch viel mehr Verbesserungen!

Die grandMA3 Software ist das Herz der grandMA3 Plattform und wurde konzipiert, um aktuellen und zukünftigen Anforderungen in der Lichtsteuerung Raum zu geben. Die Software verfügt über eine clevere Benutzeroberfläche, die für die schnelle Programmierung und einfache Bedienbarkeit ausgelegt ist. Benutzer können ihren Workflow mit Hilfe favorisierter Optionen und Features frei gestalten, ohne ihren Arbeitsbereich zu überladen. Des Weiteren sind Standard Screen-Ansichten und das Playback-Layout umfangreich vorkonfiguriert. Durch die Möglichkeit, alle Konfigurationen anzupassen, bietet die Software zusätzlich ein vollkommen neues Level an Flexibilität, das User schätzen werden.

Die grandMA3 verfügt über eine Vielzahl neuer Funktionen, die bisher komplexe Aufgaben vereinfachen. Zu den Verbesserungen gehört eine neue Recast-Preset-Funktion, die eine selektive Aktualisierung von Cues einschließlich aller hinzugefügten oder entfernten Attribute ermöglicht.

Neben der erweiterten Funktionalität beherrscht die grandMA3 auch weiterhin alle Grundlagen: Die Auswahl von Fixtures, die Einstellung von Werten, das Speichern von Presets und die Wiedergabe von Cues sind alle vertraut aber nochmal verbessert.

Durch die Unterstützung des General Device Type Format (GDTF) ist sichergestellt, dass Fixtures genau so kontrolliert werden können, wie die Fixture-Hersteller es geplant hatten, und dass der Benutzer weniger Zeit beim Einrichten aufwenden muss. Die bereitgestellte Emitterinformation wird zur automatischen Korrektur der additiven Farbmischung eines beliebigen Fixtures verwendet, um so die beste Farbanpassung zu erzielen. Zusätzliche Informationen wie REC 709 oder REC 2020 oder der Farbraum des Fixture Types unterstützen die intuitive Arbeitsweise des Programmierers. Außerdem ist ein Modus für konstante Helligkeit verfügbar, der die Einstellung der Farbe ermöglicht, ohne die Intensitätsstufen zu beeinträchtigen.

Die grandMA3 Software beinhaltet einen Programmer, der sich mit aktiven Werten nahtlos in das Gesamt-Playback integriert. Um Schlüsselinformationen sofort im Blick zu haben, kann der Programmer speziell maskiert oder gefiltert werden.

Die Playback-Optionen der grandMA3 ermöglichen die maximale Nutzbarkeit aller Sequenzen. Nutzer können nun jede Aktion eines Buttons, Faders oder Encoders auswerten und ihr eine Funktion zuordnen. Von einer einfachen GO+ Funktion, wenn ein einzelner Button gedrückt wurde, bis hin zur Fast-Forward oder Fast-Backward Funktion, wenn ein Encoder mit oder gegen den Uhrzeigersinn gedreht wurde, ist alles möglich. Alle verschiedenen Zuordnungen können als Standardzuordnung für eine spätere Verwendung mit einem Klick gespeichert werden.

Die grandMA3 Software besitzt ein absolut neues Effekt-Konzept, das es erlaubt, Multi-Step Effekt-Sequenzen in einem Cue oder Preset zu speichern. Hierbei werden „Phaser“ wie statische Parameterwerte behandelt und respektieren die normale Programmiersyntax. Die benutzerfreundliche visuelle Bedienoberfläche macht diesen komplexen Prozess einfach. Außerdem wurde MAgic (MAgrid interpolation concept) implementiert, eine fantastische neue Art, komplexe Verläufe einfach zu programmieren.

Recipes werden mit Sicherheit einen Wendepunkt im Workflow markieren! Während normalerweise nur mit Referenzen gearbeitet wird, kann der Benutzer nun die für ein Preset oder Phaser (oder Cue) verwendeten Zutaten notieren. Sobald sich die Zutaten ändern, werden sie neu gekocht und damit alle Referenzen aktualisiert. Ein völlig neuer Weg, um künftig Shows vorzubereiten und zu programmieren.


Die neue Arbeitsweise mit Recipes in Kombination mit MAgic und dem massiven neuen Funktionsumfang von MAtricks ermöglicht kreatives Programmieren in einem bisher nicht gekannten Umfang. Mit MAtricks ist es immer noch möglich, die Selektion in jeder bekannten Kombination zu verändern, bietet aber noch so viel mehr: es invertiert auf verschiedene Arten die Werte und das Encoder Handling, und stellt außerdem Phase, Speed, Fade und Delay ein und speichert sie. All dies steht zur Manipulation der Grid Selektion in allen drei Dimensionen zur Verfügung und kann leicht mit Presets, Phaser, MAgic und Recipes kombiniert werden.

Der Timecode Editor enthält eine Reihe von zusätzlichen Verbesserungen – neue Marker, einfacheres Event-Handling und vielerlei Symbole für eine bessere Übersicht. Durch die Überarbeitung der Encoder Leiste des Timecode Editors ist eine noch schnellere und präzisere Bearbeitung von Timecode Shows beliebiger Größe möglich.

Mit der neuen rekursiven Auswahlsyntax kann durch einfachen Zugriff innerhalb der grandMA3 Software alles entweder absolut oder relativ angesprochen werden. Grouping Fixtures wird nun zu einem mächtigen Werkzeug - der Anwender kann sich die absoluten Fixture-IDs merken oder einfach relativ mit den Unterobjekten des Grouping Fixtures arbeiten.

Mit der Einführung von Datapools hebt die grandMA3 das Arbeiten mit mehreren Programmierern auf ein vollkommen neues Level. Ein Showfile kann nun für verschiedene Bühnen oder für mehrere Operator auf einer Bühne verwendet werden. Diese Funktion ist wie geschaffen für Festivals und das Aufteilen von Support- und Main-Act auf einer Tour. Datapools geben dem Benutzer vollen Zugriff auf ihre alleinigen Pools und Playback-Konfigurationen, wobei jeder Benutzer unabhängig mit seinen Pool-Daten arbeiten kann. Wenn gewünscht, können die Daten natürlich untereinander ausgetauscht werden.

Das Programmieren bei Tageslicht auf einem Festival kann eine echte Herausforderung sein und setzt – im Vergleich zur Anwendung im Gebäude – höhere Screen-Kontraste voraus. Aus diesem Grund kann der Anwender an der grandMA3 zwischen einem Tages- und Nacht-Farbschema wählen. Um den individuellen Anwendungsfällen gerecht zu werden, ist es sogar möglich, benutzerdefinierte Farbschemen anzulegen und zu speichern.

Die grandMA3 Software Version 1.4 fügt dem täglichen Workflow noch weit mehr Verbesserungen hinzu, insbesondere im Bereich Netzwerk, Webremote und durch Leistungsanpassungen innerhalb des 3D-Fensters.

Die Release Notes des jeweiligen Software Releases beschreiben die aktuellen Implementierungen und Verbesserungen im Detail. Die grandMA3 Online Hilfe und das In-Software Hilfesystem unterstützen die Benutzer mit Informationen zu allen Themen im Bereich Programmierung. Und es steht ein kostenloses MA E-Learning zur Verfügung, um jeden Benutzer mit der aktuellen grandMA3 Software auf den neuesten Stand zu bringen.

 

Lieferumfang

Lieferhinweis

Die grandMA3 Software für alle MA Produkte ist bereits vorinstalliert inklusive aller nötigen Treiber und Betriebssysteme. Die grandMA3 onPC Software steht zum freien Download zur Verfügung.

Produkt PDF

MA Tips

Downloads

Online-Manuals

Trainings

Kontakt